Professur für Geschichte und Theorie des Städtebaus
Prof. Dr. Tom Avermaete
Forschungsschwerpunkte

Die Forschung an der Professur für Geschichte und Theorie des Städtebaus folgt drei eigenständigen, aber miteinander verbundenen Pfaden: Grundlagen, Überarbeitungen und zukünftige Geschichtsschreibung.

Der erste Forschungsschwerpunkt liegt auf den Grundlagen des städtebaulichen Wissens. Neben der Untersuchung der Konzepte und Ansätze, die im Städtebau eingesetzt werden, soll auch ein besseres Verständnis der verschiedenen Rollen, die StadtplanerInnen einnehmen, sowie der von ihnen verwendeten Werkzeuge entwickelt werden.

Der zweite Forschungsschwerpunkt geht von der Hypothese aus, dass das Forschung des Städtebaus durch bestimmte Vorurteile gekennzeichnet ist, die in der Theorie und Geschichtsschreibung der Disziplin «blinde Flecken» hinterlassen haben. Die im Rahmen der Revisionsforschung verfolgten Projekte befassen sich daher mit der Erkennung, Thematisierung und Überarbeitung dieser theoretisch und historisch vagen Terrains.

Ein dritter Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Ansätze für historisches Wissen. Basierend auf den Untersuchungen zu den Grundlagen des städtebaulichen Wissens (erster Forschungsschwerpunkt) und der Überarbeitung des Fachbereichs Städtebau (zweiter Forschungsschwerpunkt) werden neue theoretische und historische Perspektiven sowie alternative Konzepte und Methoden zur Gestaltung der zukünftigen Geschichtschreibung des Städtebaus untersucht.